06. Befangene Prüfer sofort nach Kenntnisnahme ablehnen

Befangene Prüfer, die unsachliche Äußerungen machen. Hier einige Beispiele des Bundesverwaltungsgerichts und aus der Praxis: „Sie reden ja wie Jürgen von Manger” (hier sollte der westfälische Dialekt des Prüflings karikiert werden) Oder: „Hier werden keine Noten verschenkt, sind Sie sich dessen bewußt? Wenn Sie mir noch mal 11, 12 Punkte liefern, sind Sie gnadenlos weg. Sind Sie sich dessen wirklich bewußt? Bei vielen geht es um Leben und Tod. Im anderen Prüfungssaal ist schon einer zusammengebrochen.” Oder: Prüfer zum Prüfling: „Sie wissen, ich bin ein Charakterschwein.” (diesen Ausdruck hat der unselige Präsident des Volksgerichtshofes Freisler gegenüber Angeklagten aus dem Deutschen Widerstand gegen Hitler gebraucht) müssen unverzüglich schriftlich oder mündlich zu Protokoll des Prüfungsamtes wegen berechtigter Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden. Ist der Ablehnungsgrund vor der Prüfung bekannt, sofort schriftlich vorher rügen und anderen Prüfer beantragen.

[catlist id=13 orderby=title order=asc numberposts=10]