07. Sofortige Rüge von Prüfungsverfahrensfehlern

Alle Prüfungsverfahrensfehler, d. h. wegen Verhältnissen, die die prüfungsrechtliche Chancengleichheit beeinträchtigen, (z. B. zu kurze Prüfungszeit, Übergehen eines Prüflings durch Prüfer, unzumutbare Arbeitsbedingungen, fehlendes Material, müssen unverzüglich (= ohne schuldhaftes Zögern) und dem Prüfungsamt und später dem Gericht nachweisbar, also am besten zu Protokoll der Prüfungsbehörde oder der Prüfungsaufsicht oder schriftlich, zur Sicherheit per Einschreiben mit Rückschein oder per Boten gegenüber dem Prüfungsamt (Empfangsnachweis von der Prüfungsbehörde verlangen!) gerügt werden.

[catlist id=13 orderby=title order=asc numberposts=10]