Artikel zum Begriff ‘ Prüfungsentscheidung ’

36. Hoher Schadensersatz aus Amtshaftung wegen fehlerhafter Prüfungsentscheidung des IMPP: LG Mainz, 4 O 163/98 und OLG Koblenz, 1 U 843/99 (NVwZ 2002,764; NVwZ RR 2003,7); BGH III ZR 140/01

Verurteilung zu hoher Schadensersatzleistung des IMPP wegen fehlerhafter Prüfungsentscheidung bei ärztlicher Prüfung. Amtshaftung, siehe auch Nr. 18 . Der Leidensweg und schliesslich erfolgreiche  Prozeßweg zum Bayerischen Verwaltungsgerichtshof eines zunächst endgültig gescheiterten Medizinstudenten zum Arzt und sein Zivilprozeß bis zum Bundesgerichtshof  mit dem Prozessgewinn auf sehr hohen Schadensersatz wegen fehlerhafter Prüfungsentscheidung (Amtshaftung) gegen das Institut für medizinische [...]



26. Begründungspflicht der mündlichen Steuerberaterprüfung: FG München, 4 K 1121/96

Steuerberaterprüfungsrecht, mündliche Steuerberaterprüfung, Begründungspflicht mündlicher Prüfungsentscheidung, Steuerberaterrecht, Prüfungsrecht, Verfassungsrecht. Die Klägerin durfte die mündliche Steuerberaterprüfung wiederholen, weil die Prüfungsentscheidung trotz Aufforderung nicht rechtzeitig substantiiert begründet wurde.



25. Begründungspflicht der mündlichen Steuerberaterprüfung: FG München, 4 K 2947/95:

Steuerberaterprüfungsrecht, Begründungspflicht mündlicher Prüfungsentscheidung, Steuerberaterrecht, Prüfungsrecht, Verfassungsrecht) Die Klägerin durfte die mündliche Steuerberaterprüfung wiederholen, weil die Prüfungsentscheidung trotz Aufforderung nicht rechtzeitig substantiiert begründet wurde.



23. Schadensersatz wegen fehlerhafter Prüfungsentscheidung bei zivilrechtlicher Psychoanalytikerausbildung: BGH NJW 98,748

Amtshaftung, Schadensersatz wegen fehlerhafter Prüfungsentscheidung bei Psychoanalytiker-Ausbildung, fristlose Kündigung eines Ausbildungsvertrages, Prüfungsrecht, Dienstvertragsrecht, Beweislastumkehr, Schadensersatzrecht. Der BGH hatte die für die Entscheidung des OLG München aufgehoben



09. Begründungspflicht der schriftlichen Prüfungsentscheidung, Erhebung fachlicher Einwendungen, Rüge von Bewertungsfehlern

Auch die Begründungspflicht der schriftlichen Prüfungsentscheidung durch den Prüfer besteht wie bei der mündlichen Prüfung auf unverzügliche schriftliche Anforderung durch den Prüfling. Der Prüfling hat das Recht auf Akteneinsicht um seine Arbeit zu überprüfen. Jeder Prüfling hat das Recht, spezifizierte und begründete fachliche Einwendungen gegen die Aufgabenstellung, die Korrektur und die Bewertung zu erheben. Er [...]