Ärztliches Berufsrecht

Approbationsrecht
Ärztliches Weiterbildungsrecht und Facharztprüfungsrecht
Das ärztliche Weiterbildungsrecht wird vor den Verwaltungsgerichten gegen Bescheide der Ärztekammern der Bundesländer verhandelt.
Rechtsstreitigkeiten wegen der Kassen-Abrechnungsberechtigung entscheiden die Sozialgerichte.



19. Anerkennung eines medizinischen Auslandsstudiums nach Nichtbestehen in Deutschland: BVerwGE 98,180; NVwZ 96, 815


Approbationsrecht der Ärzte ;Anerkennung des Auslandsstudiums nach Nichtbestehen deutscher Prüfungen. Wer in Deutschland die ärztliche Vorprüfung endgültig nicht bestanden hat, muß in Rumänien ein volles 6-jähriges Medizinstudium absolvieren, um in Deutschland die Approbation zu erlangen. Leitsatz: “Es bleibt offen, ob nach endgültigem Scheitern in der Ärztlichen Prüfung ein im Ausland neu begonnenes und erfolgreich abgeschlossenes [...]



21. Anforderung an Facharztprüfung: BayVGH NJW 96,1614; NVwZ 96,815

Facharzt-Prüfungsrecht, Anforderungen an Facharztprüfung In solchen Prüfungsprozessen hat der fachkundige und gut vorbereitete Prüfling das Recht in der Beweisaufnahme seinem Prüfer fachliche Fragen zu stellen.



35. Gleichwertigkeit ungarischer Ärzteausbildung: BVerwG NJW 2002, 456 Gleichwertigkeit ungarischer Ärzteausbildung

Ärztliches Approbationsrecht, Anspruch auf Approbation einer ungarischen Ärztin, Gleichwertigkeit der ungarischen Ärzteausbildung. Leitsatz: “Zur Gleichwertigkeit einer in Ungarn erworbenen ärztlichen Ausbildung.” Der Freistaat Bayern hatte einer ehemals in Ungarn tätigen ungarischen Oberärztin , die als Asylberechtigte nach Deutschland gekommen war, über 20 Jahre lang die ärztliche Approbation in Bayern zu Unrecht versagt. Sie hatte den jahrelangen Verwaltungsprozess  um [...]



Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise zur Approbation und Berufserlaubnis

In diesem Rechtsgebiet ergeben sich immer mehr Rechtsstreitigkeiten wegen der Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise. Vor allen Dingen die Regierung von Oberbayern ist durch ihre restriktive Praxis bei der Approbationserteilung bekannt. Bezüglich der Approbation von Ärzten und Zahnärzten, die in der EU nach endgültigem Nichtbestehen in Deutschland erworben haben, wird auf die Anmerkung zur Grundsatzentscheidung Nr. 19 verwiesen. Bezüglich der [...]




Weitere Artikel: